Betriebszentrale (BZ) Mitte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Von der BZ Mitte aus wird also ab Ende Januar 2016 der Bahnverkehr zwischen Basel und Luzern sowie zwischen Bern und Brugg gesteuert - und natürlich mittendrin Olten. ...
    Im November 2015 wurde in Olten ganz offiziell die Betriebszentrale Mitte eingeweiht.

    Alles mit Rang und Namen von Seiten der SBB und der kantonalen Politpromenz fand sich ein, um dem neuen Herzstück des Eisenbahnbetriebs in der Regions Mitte alles Gute zu wünschen.

    Dabei muss erwähnt werden, dass man zum einen bereits seit März 2015 operativ von hier aus tätig ist. Zum damaligen Zeitpunkt wurden die Sektoren Aare und Mittelland aus dem alten OBZ Olten migriert, ebenso wurde auch die formalige BLZ (Betriebsleitzentrale) von Luzern nach Olten überführt. Es folgten dann der Sektor Südbahn Ende August, der Sektor Birs Anfang September und der Sektor Gurten im November. Der Sektor Pilatus hingegen, welcher den Eisenbahnverkehr im Grossraum Luzern überwacht, wird erst im Januar 2016 nach Olten migriert. Zum Zeitpunkt der Eröffnung waren die Kollegen des Sektor Pilatus also noch im OBZ Luzern tätig.

    Von der BZ Mitte aus wird also ab Ende Januar 2016 der Bahnverkehr zwischen Basel und Luzern sowie zwischen Bern und Brugg gesteuert - und natürlich mittendrin Olten.

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    Olten gilt ja nicht ohne Grund als DER Knotenpunkt im schweizerischen Eisenbahnverkehr. Nicht weniger als sechs Eisenbahnstrecken laufen hier zusammen:

    • die Gäubahn als Teil der Jurafusslinie von Lausanne aus über Biel und Solothurn
    • die Strecke von Bern über Burgdorf und Langenthal
    • die Strecke von Zürich via Aarau
    • die Strecke von Luzern via Sursee und Zofingen
    • die alte Hauensteinlinie via Läufelingen von Sissach und
    • die neue Hauensteinlinie via Tecknau, Sissach, Liestal von Basel.
    Bis auf die alte Hauensteinlinie werden alle Strecken regulär vom Fernverkehr befahren; die meisten Linien des Fernverkehrs sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-Richtung führen durch den Bahnhof Olten oder tangieren ihn zumindestens. Störungen im Betriebsablauf von Olten wirken sich so in der Regel auf das gesamte Netz der SBB aus.

    Alle Fernverkehrslinien aufzuführen, die über Olten verlaufen, braucht mehr Platz als das Aufzählen aller Linien, die Olten NICHT tangieren.

    Auch beim Regionalverkehr wirds in Olten schnell mal unübersichtlich. Denn der Bahnhof ist in drei S-Bahn-Netze eingebunden. Da wäre zum einen die S-Bahn Aargau mit der S23 von Langenthal nach Aarau, Lenzburg, Brugg und Baden und der S29, die Olten wochentags mit Aarau, Wildegg, Brugg und Turgi verbindet. Hinzu kommt die S-Bahn Basel mit den Linien S3 und S9, wobei Olten jeweils Endpunkt ist. Die S9 verkehrt über die alte Hauensteinstrecke und verbindet so Olten mit Sissach via Läufelfingen. Die S3 hingegen ist ein ausgesprochener Langläufer und verkehrt zunächst via Gelterkinden, Sissach und Liestal bis nach Basel SBB, um von dort aus weiter in Richtung Laufen, Delsberg und Pruntrunt zu fahren. Und mit der S8 von Sursee via Zofingen nach Olten bedient auch eine Linie der Luzerner S-Bahn den Bahnhof Olten.

    Zudem verkehren noch Regio-Züge zwischen Olten und Solothurn, die im halbstündlichen Wechsel dann nach Biel oder Langendorf verkehren.

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    Basel SBB wiederum ist Start- und Endpunkt verschiedener Fernverkehrslinien, sowohl fürs Inland als auch für ausländische Verbindungen.

    Für die aus Deutschland kommenden ICE-Linien ist Basel SBB oftmals Endstation - mitunter auch ungewollt für Verbindungen, die eigentlich noch bis nach Chur oder Interlaken vorgesehen sind, jedoch aus technischen Gründen in Basel gebrochen werden müssen. Die TGV aus Frankreich halten auf ihrem Weg nach Zürich (und Bern) in Basel SBB. Und auch die aus Mailand kommenden und für ihre Pannenanfälligkeit berüchtigten Cisalpino-Züge hatten neben Zürich auch Basel SBB als Ziel.

    Basel SBB ist zwar ein Durchgangsbahnhof, doch wirklich durchfahren tun nur jene Züge, die aus bzw. in Richtung Frankreich fahren. Alle anderen müssen in Basel die Fahrtrichtung ändern.

    Insgesamt vier Strecken laufen auf Basel SBB zu.
    • aus Frankreich kommend die Strecke von Strassburg
    • von Biel, Moutier, Delsberg aus die zum grossen Teil einspurige Jurabahn
    • von Olten und Liestal aus die Hauensteinstrecke
    • und von Zürich, Brugg, Frick, Rheinfelden aus die Bözbergstrecke,
    wobei sich die beiden letztgenannten drei Zulaufgleise teilen. Zum Vergleich: in den Bahnhof Luzern müssen fast alle Züge über zwei Gleise ein- und ausfahren.

    Es gibt Intercity-Verbindungen

    • über Liestal, Aarau, Zürich nach Chur
    • über Zürich, Ziegelbrücke nach Chur
    • über Olten, Luzern nach Chiasso
    • über Olten, Bern nach Interlaken Ost
    • und über Olten, Bern nach Brig
    Des weiteren verkehren Interregio-Verbindungen ab Basel SBB

    • über Delsberg nach Biel
    • über Liestal, Aarau nach Zürich
    • über Frick, Brugg, Baden nach Zürich und Zürich Flughafen
    • über Olten, Zofingen nach Luzern
    • über Olten, Luzern nach Chiasso bzw. Locarno
    Das S-Bahnnetz von Basel wiederum weist die Besonderheit auf, dass es gleich drei Länder miteinander verbindet, die Schweiz mit Deutschland und Frankreich. Dass es speziell mit der guten Verbindung nach Frankreich etwas harzt, hat vor allem technisch-bürokratische Gründe: nicht alles, was in der Schweiz fahren darf, darf auch in Frankreich fahren und umgekehrt.

    Die Linie S1 verbindet Basel SBB zunächst halbstündlich mit Stein-Säckingen; ab dort gehts dann einmal stündlich bis nach Laufenburg bzw. nach Frick weiter. Angedacht ist bei dieser Linie, dass sie noch bis ins französische Mülhausen weiterfahren sollte. Da dies aus technischen Gründen derzeit nicht möglich ist, führt die Verbindung zwischen Basel und Mülhausen ein Eigenleben, das ein wenig quer zum sonst gut vertakteten Angebot steht und daher nicht wirklich als Teil des S-Bahn-Netzes wahrgenommen werden kann.

    Die S3 ist - wie schon erwähnt - eine Langläuferlinie und verbindet Orte in vier Kantonen miteinander. Während halbstündlich zwischen Olten, Basel und Laufen gefahren wird, geht es ab Laufen einmal stündlich weiter in den Jura nach Delsberg und Pruntrut.

    Die Linien S5 und S6 sind die Linien, die Basel mit der deutschen Seite verbinden. Während die S6 von Zell im Wiesental über Lörrach zunächst bis zum Badischen Bahnhof Basel und dann weiter Richtung Bahnhof SBB verkehrt, fährt die S5 ausschliesslich auf deutschem Gebiet und verbindet Weil am Rhein mit Lörrach und Steinen.

    Die S9 schliesslich trägt den Namen "Läufelfingerli", weil sie die Bahnhöfe Sissach und Olten über Läufelfingen miteinander verbindet und dabei den Hauensteinscheiteltunnel durchfährt. Sie schafft es immer wieder mal in die Schlagzeilen, wenn um den Weiterbetrieb auf politischer Ebene gestritten wird.

    Langfristig ist die Einbindung der Strecke nach Mülhausen geplant und auch die Strecken nach Freiburg im Breisgau und in Richtung Grenzach, Waldshut sollen dereinst Teil des S-Bahn-Netzes werden.


    _______________________________________________________________________________________________________________________

    Ein weiterer, nicht minder wichtiger Bahnhof ist Luzern, quasi das Tor zur Zentralschweiz.

    Auch Luzern wird - ähnlich wie Olten - sowohl im Nord-Süd- als auch im Ost-West-Verkehr bedient, wenn auch bei weitem nicht im gleichen Ausmass. Dies ist bedingt durch die Tatsache, dass Luzern ein Kopfbahnhof ist, der in Normalspur nur mit zwei Gleisen ans Netz angebunden ist. Über diese zwei Gleise erfolgt der Zulauf von nicht weniger als fünf Strecken, die sich am Dienstbahnhof Gütsch vereinen:

    • die Strecke nach Rotkreuz und Zug
    • die Strecke nach Immensee und weiter Richtung Gotthardbahn
    • die Entlebuchstrecke über Wolhusen und Langnau nach Bern
    • die Strecke nach Olten via Sursee und Zofingen
    • und die sogenannte Seetalbahn entlang des Hallwilersees nach Lenzburg
    Einzig die Züge der Zentralbahn verkehren - bedingt durch Meterspur - über ein eigenes Gleis in den Bahnhof ein und aus.

    An diesem Bahnhof wird der Wechsel zwischen zwei Infrastrukturbetreibern sehr deutlich, denn hier treffen das normalspurige Netz der SBB und das Meterspurnetz der Zentralbahn aufeinander.

    Es fahren Fernverkehrszüge
    • über Zofingen und Olten nach Basel
    • über Arth-Goldau, Erstfeld nach Chiasso
    • nach Zürich
    • über Arth-Goldau, Rapperswil, St.Gallen nach Romanshorn
    • über Lausanne nach Genf
    • über Dallenwil nach Engelberg


    Sehr umfangreich ist aber das S-Bahn-Netz von Luzern.
    • die S1 ab Luzern via Rotkreuz nach Zug und Baar
    • die S3 von Luzern via Verkehrshaus nach Arth-Goldau und Brunnen
    • die S4 von Luzern über Stans nach Dallenwil
    • die S5 von Luzern über Sarnen nach Giswil
    • die S6 von Luzern über Wolhusen nach Langnau und Langenthal
    • die S7 von Wolhusen bis Willisau
    • die S8 von Sursee über Zofingen nach Olten
    • die S9 von Luzern nach Lenzburg (Seetalbahn)
    • die S18 von Luzern via Sempach nach Sursee
    • die S31 von Arth-Goldau via Rothenthurm nach Biberbrugg


    Beim S-Bahnnetz zeigt sich auch das Zusammenspiel aus insgesamt vier verschiedenen EVUs. Die Linien S4 und S5 werden durch die ZB betrieben, S6 und S7 durch die BLS, die S31 durch die SOB, alle übrigens Linien durch die SBB.

    _______________________________________________________________________________________________________________________

    Last but not least gehört zur Region Mitte auch der Bahnhof Bern, der zweitgrösste in der Schweiz, unweit der deutsch-französischen Sprachgrenze und quasi am politischen Zentrum der Schweiz.

    Auch in Bern treffen sich sowohl Verbindungen der Nord-Süd-Achse wie auch der Ost-West-Achse, vergleichbar mit Olten. Im Nahverkehr wirds in Bern richtig verwirrend aufgrund der Vielzahl an Strecken. Vergleichbar mit Luzern treffen auch hier mehrere Infrastrukturbetreiber und Eisenbahnverkehrsunternehmen aufeinander: SBB, BLS, RBS und TPF.

    Für das RBS-Netz gilt, dass es in Meterspur errichtet wurde und mit Gleichstrom betrieben wird. Das ist auch der Grund dafür, warum die Züge des RBS ihren ganz eigenen Perronbereich im Bahnhof Bern haben, ähnlich einer U-Bahn-Station. Auch sind deren Strecken recht kurz, das Netz des RBS umfasst ca. 46 km Länge. Das Netz wird entsprechend einzig durch RBS-Züge befahren.

    Im Gegensatz dazu ist der Übergang zwischen den Netzen von SBB und BLS in Bern nur dem Kenner ersichtlich, da beide gleiche Spurweiten und Stromversorgungen benützen. Die Ausfahrhilfssignale sind ein typisches Charakteristikum der BLS, welche im Netz der SBB nur sehr selten anzutreffen sind. Schon verwirrend wird es bei der Bedienung der Strecken durch die Eisenbahnverkehrsunternehmen.

    Was das Netz von SBB und BLS angeht, gilt in der Region Bern, dass die S-Bahn-Linien durch Züge der BLS bedient werden, der Fernverkehr hingegen durch die SBB. Wer beispielsweise von Bern nach Luzern (oder umgekehrt) übers Emmental und Entlebuch mit der S-Bahn fährt, benutzt auf einer SBB-Strecke einen BLS-Zug. Wer hingegen von Bern nach Brig mit einem Intercity fährt, benutzt einen Zug der SBB auf einer BLS-Strecke.

    Folgende Strecken verlaufen ab Bern:
    • Bern - Flamatt - Fribourg-Lausanne (SBB-Netz)
    • Bern - Münsingen - Thun (SBB-Netz)
    • Bern - Lyss - Biel (SBB-Netz)
    • Bern - Konolfingen - Langnau - Luzern (SBB-Netz)
    • Bern - Burgdorf - Olten (SBB-Netz)
    • Bern - Kerzers - Neuenburg (BLS-Netz, "Direkte Linie")
    • Bern - Schwarzenburg (BLS-Netz)
    • Bern - Belp - Thun (BLS-Netz, "Gürbetalbahn")
    • Bern - Bolligen - Worb (RBS-Netz)
    • Bern - Unterzollikofen (RBS-Netz)
    • Bern - Jegensdorf - Solothurn (RBS-Netz)
    • Bern - Muri - Gümligen - Worb (RBS-Netz)


    Die letztgenannte Strecke im RBS-Netz ist das legendäre "blaue Bähnli" aus dem Sketch "Der schnellste Weg nach Worb"; im Grunde genommen ist es jedoch keine Eisenbahnstrecke mehr, da sie heute im Strassenbahnbetrieb gefahren wird und daher zum Tram-Netz von Bern zählt.

    Bern als Bundesstadt und damit Sitz von National- und Ständerat, Bundesrat und allen möglichen Bundesämtern muss gewissermassen aus jedem Landeswinkel gut erreichbar sein. Daher kann man vom Bahnhof Bern aus mit folgenden Fernverkehrszügen fahren:

    IC-Linien:
    • Bern - Thun - Spiez - Visp - Brig (- Domodossola)
    • Bern - Thun - Spiez - Interlaken West - Interlaken Ost
    • Bern - Zürich HB - Zürich Flughafen - Frauenfeld - Weinfelden - Amriswil - Romanshorn
    • Bern - Zürich HB - Zürich Flughafen - Winterthur - Wil - Uzwil - Flawil - Gossau - St.Gallen
    • Bern - Freiburg - Lausanne - Genf - Genf Flughafen
    • Bern - Olten - Basel SBB


    IR-Linien:
    • Bern - Olten - Ararau - Brugg - Baden - Zürich HB
    • Bern - Burgdorf - Herzogenbuchsee - Langenthal - Olten - Zürich HB
    • Bern - Zofingen - Sursee - Luzern
    Ausserdem KANN man mit einigen EuroCity-Zügen bis ins italienische Mailand fahren. Aufgrund der etwas unsteten Instandhaltungsarbeiten auf italienischer Seite - sowohl beim Rollmaterial als auch der Infrastruktur - sind diese Züge jedoch berüchtigt für ihre Verspätungen.

    Ebenso sind auch mehrere Städte in Deutschland von Bern aus per ICE erreichbar - sofern die aus Deutschland geschickten ICE-Züge nicht schon in Basel SBB vorzeitig wenden müssen.

    Und einmal am Tag fährt ein TGV nach Paris.

    Ebenfalls enorm aufgrund der Vielzahl an zulaufenden Strecken ist das Angebot im Nahverkehr:
    • S1 Thun - Münsingen - Bern - Flamatt - Freiburg
    • S2 Langnau i.E. - Konolfingen - Bern - Flamatt - Laupen BE
    • S3 (Thun -)Belp - Bern - Biel
    • S4 Thun - Belp - Bern - Burgdorf - Langnau i.E.
    • S5 Bern - Kerzers - Neuenburg / Murten
    • S6 Bern - Köniz - Schwarzenburg
    • S7 Bern - Bolligen - Worb Dorf
    • S8 Bern - Jegenstorf - Solothurn
    • S9 Bern - Unterzollikofen
    • S44 Thun - Belp - Bern - Burgdorf - Sumiswald-Grünen / Wiler
    • S51 Bern - Bern Brünnen Westside
    • S52 Bern - Kerzers


    Neben einigen Entlastungslinien, die nur wochentags verkehren, gibt es zudem noch diverse RegionalExpress-Linien, die nur an ausgewählten Bahnhöfen halten. Und hier trifft man sowohl auf Züge der BLS wie auch der SBB als auch der TPF, der Freiburgischen Verkehrsbetriebe.

    Markant ist bei den Linien 5 und 44 aber auch einigen RE-Linien, dass hier nach dem Konzept "1 Zug - 2 Ziele" gefahren wird. So fahren beispielsweise die Züge der S5 stets mit mindestens zwei Kompositionen von Bern bis Kerzers und werden dort "geflügelt": der eine Zugteil fährt nach Neuenburg, der andere nach Murten weiter. In umgekehrter Richtung werden die Züge dann in Kerzers vereint. Wenignutzer und Auswärtige landen so mitunter schon mal an einem anderen Ziel, weil sie im falschen Zugsteil eingestiegen sind und die Anzeigen und Durchsagen nicht beachtet haben.

    Neben den nun genannten vier grossen Bahnhöfen gibt es noch eine Reihe weiterer Bahnhöfe, die Knotenpunkte darstellen fürs Umsteigen im Fern- und Nahverkehr. Das sind insbesondere Aarau, Brugg, Langenthal, Lenzburg, Solothurn und Sursee.

    Hoffen wir mal, dass die erwünschten Synergien durch die Bündelung in der BZ Mitte auch eintreten.

    Quelle: Blochsignal.ch

    2.567 mal gelesen